Bilder aus Nordspanien: Pyrenäen, Picos de Europa und Bardenas Reales

BLOG!

Bilder aus Nordspanien: Pyrenäen, Picos de Europa und Bardenas Reales

Berglandschaft bei Naranjo de Bulnes, Spanien, Picos de Europa, Asturien

Bilder aus Nordspanien zeige ich in meiner neuen Bildergalerie. Mit dem südeuropäischen Land verbinden die meisten Menschen Sommer, Sonne und Strand, hippe Metropolen wie Barcelona oder Partyspaß auf den balearischen Inseln. Doch es gibt auch das andere, das unbekannte Spanien.

Man muss nur in den Norden fahren.  Bereits das Wetter will hier so gar nicht dem Klischee entsprechen und zeigt sich oft herb und regnerisch. Abseits der Hauptstraßen findet man schnell Einsamkeit und wilde Naturräume.Die Palette reicht von schroffen Bergkulissen über dramatische Canyons bis zu bizarren Wüstenlandschaften.

Wir starteten unsere Tour im Baskenland, passierten hohe Steilküsten und türkise Buchten, stets die zerklüftete Kordillere des Kantabrischen Gebirges im Seitenspiegel. Schilder mit Jacobsmuscheln und gelbe Pfeile wiesen den Weg nach Santiago de Compostela. Wir befanden uns auf dem Camino de Santiago, dem berühmten Jakobsweg. Da wir aber nicht zum Pilgern, sondern zum Fotografieren hergekommen waren, setzten wir unsere Reise in die entgegengesetzte Richtung nach Aragonien fort.

Gut drei Autostunden von Bilbao erreichten wir die ersten Ausläufer der Pyrenäen. Spätestens seit der Lektüre von Paulo Coehlos „Fräulein Prym“, hegte ich den Wunsch, hier einmal herzukommen. Und das lohnt nicht nur aus fotografischer Sicht. Das Kalksteingebirge an der Grenze zu Frankreich zählt schließlich über 100 Dreitausender. Diese ragen nicht selten farbenfroh und in märchenhaften Formen in den Himmel. Wie steinerne Burgen thronen die Formationen über saftig grünen Hochalmen. Das Hochgebirge steht unter dem Einfluss des feuchten Atlantikklimas, dass eine äußerst üppige Vegetation entstehen ließ. Dichte, oft nebelgeschwängerte Urwälder aus Buchen und Tannen bestimmen das Landschaftsbild. Farbige Flüsse wie der blutrote Río Aragón Subordán mäandern durch die Berge und haben mancherorts tiefe Canyons in den weichen Stein gewaschen. Angesichts der majestätischen Kulissen überrascht es schon sehr, dass hier im Gegensatz zu anderen europäischen Bergdestinationen wie den Alpen Massentourismus ein absolutes Fremdwort ist.

Das gilt auch für die Provinz Navarra, die unser nächstes Ziel und Kontrastprogramm werden sollte. Besonders die Bardenas Reales weckte meine fotografische Abenteuerlust. Lockt doch das Biosphärenreservat mit einer Halbwüstenlandschaft, die man eher im Südwesten der USA denn in Europa vermuten würde. Hier hat die Erosion verspielte Formen aus Lehm, Kalk und Sand hervor gebracht. Soweit das Auge reicht hat die Natur seltsam geformte Berge und bizarre Skulpturen in unzähligen Braun, Rot- und Orangenuancen geschaffen. Alles sieht so fragil aus, dass man Angst hat, die Kunstwerke der Natur könnten im nächsten Moment in sich zusammenstürzen.

Nach unserem Tête-à-Tête mit der surrealen Wüstenlandschaft führte uns der letzte Teil unserer Route nach  Asturien. Nur 20 Kilomter von der Küste erheben sich Picos de Europa, ein helles Faltengebirge mit einer ausgeprägten Karstlandschaft aus der Zeit des Karbon. Die Picos – was im Spanisch für Gipfel steht – machen ihrem Name alle Ehre. Auf kleinster Fläche vereinen sie mehr als 200 Bergspitzen über 2.000 Meter Höhe. Mit ihren Zacken, Zinnen und Türmen erinnern die Berge ein wenig an die italienischen Dolomiten. Der Nationalpark ist bei den Spaniern im Sommer beliebt zum Bergsteigen, Klettern und Wandern. Im Herbst wird es dann aber ziemlich menschenleer und außerhalb Spaniens ist das markante Gebirge ohnehin fast unbekannt. Vielleicht auch deshalb gehört das Gebiet zu den wenigen Rückzugsgebieten des Europäischen Braunbären. Auch gibt es Wolfs- und Geier-Populationen. Steinböcke scheinen sich hier ebenfalls wohl zu fühlen, denn die haben wir hier auf unseren Wanderungen häufiger getroffen als Menschen.

Bilder Nordspanien: Fotos  Pyrenäen, Bardenas Reales, Picos de Europa ansehen..

Ähnliche Beiträge

Kommentare

Ihr Kommentar

Pflichtfeld

Pflichtfeld